Supplementierung von Micronährstoffen

Wann und warum ist diese sinnvoll?

Der menschliche Körper ist ein selbstregulierendes symbiotisches System und ist befähigt auf unterschiedliche Anforderungen optimal zu reagieren.  

Pro Sekunde baut der menschliche Körper zwischen zehn und 50 Millionen Körperzellen ab und ersetzt sie durch neue Zellen. Stammzellen sorgen ständig für den Nachschub und bilden für nahezu jedes Organ oder Gewebe neue Zellen. Besonders Leber, Knochen, Muskeln, Haut und Schleimhaut, Knochen, Haare und Nägel sind stark in der Regeneration.

Dagegen Herz, zentrales Nervensystem (ZNS), Nieren, Hirn sind sehr beschränkt oder kaum regenerationsfähig. So wird beispielsweise das Gewebe beim Herzinfarkt, Schlaganfall oder der Rückenmarkverletzung meist irreversibel geschädigt.

Damit der Körper die vorhandenen Regenerationsmechanismen ausführen kann, braucht er gewisse Ruhephasen, ausreichendem Schlaf und „Baustoffzufuhr“ von lebenswichtigen Nähr- und Micronährstoffen.

Regelmäßiges und ausreichendes Trinken vom reinen Wasser ist für guten Nährstofftransport für die Regeneration vom Vorteil. Blut bleibt auf diese Weise flüssig und versorgt die Zellen mit lebensnotwendigen Stoffen. Ebenfalls können Abfälle durch Blut und Lymphsystem besser entsorgt werden. Meide bitte Süßgetränke, Kohlensäure-Wasser oder Kaffee.

Funktioniert es gut, dann fühlen wir uns wohl, vital und energiegeladen. Ausgeglichene Lebensweise in der ökologischen Umgebung mit genügend Schlaf und guter Laune, eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse und regelmäßige Bewegung entsäuern den Körper, besonders an der frischen Luft.
 
Realität sieht oft anders aus. E-Smog, Staub- und Lärmbelastung in den Lebensräumen können oft alleine zum oxidativen Stress führen. Dazu kommen Angewohnheiten oder Lebensphasen, durch welche der körperliche Nährstoff-Bedarf sich verändern kann.

Stress – psychisch oder körperlich

Ähnlich wie beim Auto, wenn wir auf Hochtouren laufen, steigt der Energieverbrauch des Körpers. Ein erhöhter Bedarf an Mikronähr- und Nährstoffen ist die Folge. Zusätzlich neigt man in der Stressphase weniger oder sich ungesund zu ernähren und weniger oder Falsches zu trinken – die Einzelfaktoren addieren sich nicht, sondern potenzieren sich für die Entstehung von Krankheiten oder schwächen das Immunsystem.

Wer den psychischen Belastungsphasen entgegen vorbeugend tätig sein möchte, nimmt zusätzlich insbesondere Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C und Magnesium und sorgt für einen gesunden Darm. 90% des Immunsystems stecken im Darm.

Bei sportlicher Betätigung als Ausgleichssport zum Beruf, kann durch übermäßige körperliche Verausgabung/Anstrengung eine nachteilige Wirkung entstehen, wenn nicht durch eine ausgewogene Mischung von Eiweiß und Kohlenhydraten ausgleichen geschaffen wird. Zusätzliche gezielte Zugabe von Mineralien wie Calcium, Magnesium, Kalium, Natrium, Zink und Jod füllt Elektrolytendepos auf, welche durch Schwitzen verloren gegangen sind. Das gilt auch für das Gärtnern oder die Arbeit im Haushalt.

Rauchen und Alkohol

Eine Gefahr durch Bildung freier Radikale ist auch als passiver Raucher nicht zu unterschätzen. Allgemeine Verschlechterung der Lungenfunktion mit der Folge der verringerten Sauerstoffsättigung im Blut und Gewebe treten auf. Müdigkeit, erhöhte Anfälligkeit insbesondere für Atemwegserkrankungen und Infekte können daraus resultieren. Ausreichende Nahrungsergänzung mit Antioxydanzien, wie Vitamin C, Vitamin E, Carotinoide kann einen Schutz dagegen bieten.
Alkohol-, Tabletten- und Genussmittelkonsum stellen Vitalstoffräuber dar. Ein erhöhter Bedarf an B-Vitaminen und Mineralstoffen wie Magnesium, Kalium, Zink und Calcium entsteht, weil die Leber zuzüglich zu ihren regulären Aufgaben die toxischen Abfallprodukte abbauen muss.

Zu viel oder zu wenig Sonne

Sonnenvitamin D3 Mangel kann vielfältige gesundheitlichen Komplikationen hervorrufen.  Besonders im Winter ist ein Großteil der europäischen Bevölkerung mit Vitamin D unterversorgt.
Im Sommer ist beim Übermaß der UV-Strahlung die Vorsicht ebenfalls geboten. Hier sind die Antioxydanzien sowie Zink und Selen hilfreich, damit die vorzeitige Haut-Alterung, Hautschäden vorgebeugt werden.

Bleiben Sie gesund!

Schwangerschaft und Stillzeit erhöhen ebenfalls den täglichen Bedarf an sämtlichen Nährstoffen. Intoleranz bestimmter Lebensmittel, einseitige Ernährung, übermäßiger Zucker- und Kaffeekonsum bedingen den regelmäßigen Mikronährstoffnachschub in Form von Nahrungsergänzung.
Chronische Erkrankungen können die Aufnahme oder Aufbau der wichtigen Nährstoffe behindern. Die Verarbeitung von dauerhaftem Medikamenten-Konsum erhöht zusätzlich den Mikronährstoff-Bedarf.

Fazit:
Jeder Mensch ist einzigartig, genauso wie seine Bedürfnisse. Deshalb ist die individuelle Vorsorge in Sachen der Nährstoff-Versorgung sinnvoller als Nachsorge im Krankheitsfalle.

Supplementierung von Micronährstoffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben scrollen